Der Stand der Dinge

Gestern Morgen war ich nochmal bei meinem Hausarzt, um mir die Einweisung für die Untersuchung am Mittwoch zu holen und meinen gelben Zettel verlängern zu lassen.
Gleichzeitig haben der Doktor und ich auch nochmal überlegt, was sich aus der aktuellen Situation ergibt – mit dem Ergebnis, dass auch er – Stand gestern – eher von einem erneuten Bypass abrät, nachdem er sich nochmal die alten Befunden angesehen hat.
Das Risiko, sei bei „meinen Verhältnissen“ einfach zu gross, das der sich in kurzer Zeit wieder zusetzen könnte:

„Damit vertagen sie das Problem allenfalls ein, zwei Jahre nach hinten – und dann?“

Deshalb werde ich auch nach dem CT noch einmal zu ihm gehen, um mich beraten zu lassen, wenn auch mit Bildern genau belegt ist, wie die „Verhältnisse“ in meinem Bein sich darstellen. Da kann eine zweite Meinung einfach nicht schaden, auch wenn mein Doc kein Gefäss-Spezialist ist.

Krank geschrieben hat er mich gleich für sechs Wochen, bis zum 15. Januar: So hab ich an der Front erst mal Ruhe, auch wenn das Gespräch mit meiner Chefin noch aussteht. Dafür werde ich nächste Woche einen Termin machen, wenn klar ist, was der CT-Befund ergeben hat und wie das weitere Procedere aussieht….

2 Replies to “Der Stand der Dinge”

  1. Das klingt doch, als wenn du eine kompetente Begleitung hast, also in Gestalt der Gattin eh, aber eben auch in medizinischer Sicht. Das freut mich. Alles Liebe Karin

Sag was dazu:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: